Ganz weit weg
und doch so nah

29. März 06 – 15. April 07 im Labyrinth Kindermuseum Berlin

Spielstationen


Termine 2006

Fortbildung
Wegbeschreibung

 
    Spunk und Spiel  
Ulrike Folkerts
© Schnitzler
 

Ulrike Folkerts, Schirmherrin

Ulrike Folkerts, 1961 in Kassel geboren, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Ihre Karriere begann sie 1986 am Staatstheater Oldenburg. Nach einigen kleinen Filmrollen gelang ihr 1988 der große Durchbruch im Fernsehen: Ulrike Folkerts wird die Kommissarin Lena Odenthal in der Krimiserie „Tatort“. 2002 erhielt sie den „Bambi“ als beliebteste deutsche Fernsehkommissarin. Neben ihren Tatort-Auftritten ist sie auch in zahlreichen TV-Filmen, -Reihen und Kinofilmen zu sehen. 2005 spielte sie bei den Salzburger Festspielen als erste Frau (!) die Rolle des Todes im Stück „Jedermann“.
Ulrike Folkerts engagiert sich seit zwei Jahren für den Verein Burundikids, der Straßenkinder, Kriegs- und Aidswaisen im afrikanischen Burundi unterstützt. Ihr Engagement für Kinder in Afrika hat Ulrike Folkerts motiviert, die Schirmherrschaft der Ausstellung „Ganz weit weg – und doch so nah“ zu übernehmen. Ein Ergebnis ihres Engagements ist auch die aktuelle Zusammenarbeit zwischen dem Labyrinth Kindermuseum und dem Verein Burundikids.

12 Begriffe zu „Ganz weit weg – und doch so nah“
Spontan & spannend: 12 Gedanken von Schirmherrin Ulrike Folkerts
1. Entdecken Um etwas entdecken zu können, ist es gut neugierig zu sein. Dann können einem Dinge und Menschen begegnen, die man sonst nicht wahrgenommen hätte ...

2. Helfen Helfen heißt unterstützen, unmittelbar und so lange, bis mein Gegenüber wieder eigenständig auf beiden Füßen steht und allein weiter kann.

3. Spielen Spielen ist die schönste Art des Vergessens und des Aussteigens aus einer realen Situation in eine selbst erfundene.

4. Zu Hause Ein Zuhause ist der Platz,  den ich mit meinen Liebsten teile, wo ich hingehöre, der mir Schutz gewährt, wohin ich immer wieder zurückkehren kann.

5. Kulturen So viele unterschiedliche Länder es gibt, so vielfältig ist die Anzahl an unterschiedlichen Kulturen. Und wenn wir schlau sind, dann lernen wir viel von einander.

6. Reisen Reisen bietet die Möglichkeit, ganz viel von dieser Welt anzuschauen und fantasievoll kennen zu lernen. Das finde ich immer wieder aufs Neue aufregend.

7. Afrika Ein riesig großer Kontinent mit vielen Problemen – aber wunderschön und einzigartig.

8. Deutschland Mein Heimatland, mit so lustigen Traditionen wie einem geschmückten Weihnachtsbaum im Wohnzimmer.

9. Vorurteile Wenn man weiß, welche man hat, kann man sie auch über den Haufen werfen, denn nützen tun sie nichts.

10. Fremde Fremd heißt, es ist mir nicht vertraut, es ist anders als das, was ich kenne.

11. Engagement Sich für etwas interessieren und einsetzen.

12. Kinder Sie sind die schwächsten Mitglieder einer Gesellschaft und benötigen jede Form von Unterstützung. Sie sind die Gesellschaft von morgen. Wenn sie glücklich sind, bereichern sie schon heute das Leben der Erwachsenen kreativ und fantasievoll.