Reise-Tagebuch 

Ausstellungskonzept
Pilotprojekte
Ludger Wimberg

Rahmenprogramm
Radiomultikulti-Kindertag
Ginseng-Fest
Charity-Lesung
Ohrenbär-Lesung
Amerika-Tag

Küche der Welt
Friseursalon
Verwandlungsbasar
Spielschule
Geschichten-Jurte
Weltenbummler-Express
Weltmeisterbauer
Reisebüro
Überraschungsfloß
Kinderkino
Marktplatz

Fortbildungen
zur Ausstellung

Ginseng-Fest im Labyrinth

Am Sonntag, den 22. Oktober 2006, gastiert im Labyrinth Kindermuseum Berlin um 11 Uhr das Theater an der Parkaue mit dem Theaterstück „Ginseng-Fest“ aus der Reihe „Meilen & Meer – Feste der Welt“ – für Kinder von 5-10 Jahren.

Mit dem „Ginseng-Fest“ werden kleine und große Zuschauer nach Korea entführt und zum Entdecker und Erforscher der fremden Welt: Das Publikum selbst bereitet Rituale und Zeremonien des Ehrens, Beschenkens oder Essens vor. Dabei begegnen die Zuschauer einem Jungen, der die heilsamen Kräfte der Ginseng-Wurzel sucht, dem Ginseng-Mädchen und dem Berggeist mit dem Tiger an seiner Seite. Gemeinsam mit Schauspielern und „Flugbegleitern“ wird sodann das Fest gefeiert.

Berggeist
Foto: Christian Brachwitz

In Korea feiert man jeden Herbst das Ginseng-Fest zu Ehren der Ginseng-Wurzel. Dieser Wurzel werden nachweislich viele Heilkräfte zugeschrieben, und so ist es kein Wunder, dass es um sie viele Geschichten und Sagen gibt. Wer sich krank, schlapp oder müde fühlt, sich schlecht konzentrieren kann, der greift zur Wurzel. Daher gilt Ginseng in Asien als Sinnbild für Gesundheit und ein langes Leben.

Reiskuchen-Tee
Foto: Christian Brachwitz

Datum: Sonntag, 22. Oktober 2006, 11 Uhr
Ort: Labyrinth Kindermuseum Berlin, Osloer Str. 12, 13359 Berlin
Alter: Ab 5 Jahren / Vorklasse bis 4. Klasse
Karten: 3,50 € (Kinder) und 4,00 € (Erw.)

Das Kombi-Ticket für den Besuch des Theaterstücks und der Ausstellung „Ganz weit weg -und doch so nah“ kostet 6,00 € (Kinder) und 7,00 € (Erw.)

Die Karten bitte vorbestellen unter Tel. 030-49 30 89 01 oder vor Ort an der Tageskasse des Labyrinth Kindermuseum Berlin reservieren.

MEILEN UND MEER
Foto: Christian Brachwitz